Home
Über mich
Überleg. & Vorträge
Gesetze/Verordnungen
Das Terrarium
Ruhephase
Ernährung
Reptilienpraxis
Strumpfbandnatter
Gebän. Wassernatter
Gest. Fischnatter
Natrix Arten
Kreuzotter
Hakennasennatter
Xenodon pulcher
Raue Grasnatter
Kornnatter
Königsnatter
Spritzkopfnatter
Hühnerfresser
Königsphyton
Abgottschlange
Gelbe Anakonda
Bartagamen
Kragenechse
Grüner Leguan
Halsbandleguan
Leopardgecko
Blauzungenskink
Madagas. Taggecko
Sepikwaran
Jemenchamäleon
Pantherchamäleon
Gespenstschrecke
Abzugeben
Auffang/Pflegestati.
Kontakt-Formular
Gästebuch
Links
Impressum

 

Kragenechse / Chlamydosaurus kingii

 Klasse: Reptilien (Reptilia)

            Ordnung: Schuppenkriechtier (Squamata)

                    Unterordnung: Leguanartige (Iguania)

                             Familie: Agame (Agamidae)

                                    Gattung: (Chlamydosaurus)

                                               Art: Kragenechse(Chlamydosaurus kingii)

  Nach dem UrhG, urheberrechtlich von Enrico Boettcher geschützt!

 

 

Lebensraum

Die Kragenechse kommt im Australischen Raum bis hin zu Neuguinea vor. Im Australien überwiegend im Norden. Dort im Northern Territory im nordlichen Teil und im Queensland.Im Neuguinea überwiegend im südlichen Küstenstreifen. In diesen Gebieten überwiegend in buschigen, tropischen Savannen oder offende Wälder.

Die Populationen im nordlichen und nordöstlichen Australien sind etws kräftiger gefärbt als die Tiere aus Queensland.

Kragenechsen sind Einzelgänger!

nach oben

Beschreibung 

Von der Körperlänge macht 2/3 der Schwanz aus. Die Tiere erreichen eine Größe von etwa 95 cm. Die männlichen Tiere werden bei dieser Größe ungefähr 900 g schwer. Anders als bei Schlangen bleiben die Weibchen kleiner als die Männchen.

Die Vorderbeine sind kurzer als die Hinterbeine. Dadurch können die Tiere bei Gefahr auf zwei Beinen fliehen!
Die gekielten Schuppen überziehen den Körper.

Die Färbung variert sehr stark, die Kopfoberseite ist meist orange bis bräulich gefärbt. Der Bauch ist meist hellgelblich. 

Der Kragen ist die Besonderheit an dieser Agame. Der Kragen dient zur Verteidigung bei Gefahr. Der Kragen liegt im Ruhezustand am Hals zusammengefaltet. Der Kragen ist im Verhältnis zur Größe bei beiden Geschlechtern gleichgroß.

Bei Gefahr wird der Kragen aufgespannt und kann bis zu 30 cm groß werden und ist rötlich, schwarz oder gelblich bis weiß.  Der Kragen besteht aus großen Schuppen.

Mit Hilfe der Unterkiefermuskulatur kann der Kragen aufgestellt werden oder wieder zusammengeklappt werden. 

nach oben


Ernährung

Die Lauerjäger jagen überwiegend am Mogen oder am Abend. Wird ein Beutetier vom Baum aus gesehen, klettern sie herab und rennen auf zwei Beinen zur Beute.

Die Nahrung besteht überwiegend aus Insekten wie Spinnen, Heuschrecken und Grillen. Es werden auch Ameisen gefressen (Oecophylla smaragdina, Weberameise) und Schmetterlingsraupen gefressen. 

Lebensweise

Die Kragenechse kann zwar sehr gut klettern ist aber kein Baumbewohner der in großer Höhe lebt. Der Boden wird aber immer gemieden. Durch die Körperfarbe ist die Echse auf Ästen gut getarnt. Bäume mit glatter Rinde werden gemieden.

Die tagaktiven Tiere wärmen sich am Morgen in der Sonne. In der Trockenzeit wird der Stoffwechsel auf etwa 20% herabgefahren. 

In der freien Natur werden die Echsen überwiegend von Greifvögeln, Schlangen, Waranen und wildernden Hunden bedroht und auch häufig getötet.
Bei einen Angriff springt die Kragenechse einen Scheinangriff auf das Gesicht des Bedrohers, durch den Sprung erschreckt sich das feindliche Tier und die Kragenechse kann auf zwei Beinen fliehen.
 

nach oben

Fortpflanzung

Die Paarungsvorgänge beginnen am Anfang der Regenzeiten. Die Männchen besiedeln in dieser Zeit ein Revier von ca.2,5 ha und verteidigen dieses.

Die Weibchen können in einem Jahr 1-2 Gelege legen.  Die 8-14 Eier werden in ein bis zu 20 cm tiefen Erdloch gelegt und schlüpfen nach etwa 70 Tagen. Die Jungtiere sind dann ca. 10-15 cm groß. Der Geschlechtsverlauf bei einen Wurf steuert die Temperatur. Bei ca. 29°C schlüpfen überwiegend männliche Tiere.

Ähnlich wie beim Grünen Leguan sind die Jungtiere die ersten 10 Tage in einer Gruppe zusammen und schützen sich so vor Angreifern. 

nach oben 

 


 

Haltung


Zusammenfassung:

Schutzstatus: keiner

Terrarienart: Geräumiges Trockenterrarium. 250x200x250 cm.

Einrichtung: Ein Spot der ein Punkt des Terrariums auf ca. 50 °C bringt. Das restlicheTerrrarium sollte ungefähr auf 26-30 °C gefahren werden. Nachts sollte die Temperatur auf etwa 20°C herabfallen. Eine UV bestrahlung ist unbedingt nötig. Der Boden sollte aus einem großen Sand bestehen der min. 10 cm hoch ist. Es eignet sich auch M&S Reptile Ground Mais. Es muss eine Trinkschale vorhanden sein. Einige große und stabile Äste und Korkplatten zum Klettern müssen unbedingt vorhanden sein. Luftfeuchte von 40-60%. Tägliches sprühen und simulieren von Regen und Trockenzeiten.

Ernährung: Heuschrecken, Schaben, Ameisen, Motten, Raupen und Käfer. 

 

Link zur Fachhomepage:  www.reptilienland.com

 

Reptilienworld Berlin | Copyright © Berlin, Germany 2010-2014 by Enrico Boettcher - all rights reserved! - Alle Rechte vorbehalten